Wohngebäudeversicherungsbedingungen

Natürlich gibt es für jede Wohngebäudeversicherung für Wohngebäudeversicherungsbedingungen, die sowohl für Versicherer als auch für Versicherungsnehmer sehr wichtig und interessant sind. Diese sollten vom Versicherungsnehmer auf jeden Fall gründlich durchgelesen werden. Gemäß VGB 88 werden alle wichtigen Punkte wie Entschädigung, Kündigung und mehr festgehalten. In den Bedingungen wird auch erläutert, welche Gefahren und Kosten von der Gebäudeversicherung übernommen werden, soweit ein Versicherungsfall eintritt.

Als Spezialisten auf dem Gebiet der Wohngebäudeversicherung wissen wir, woraus es beim Versicherungsschutz ankommt. Dabei erstellen wir einen eine individuelle Risikoanalyse und erstellen ein zugeschnittenes Angebot für Ihr Eigenheim.

Gebäudeversicherung von R+V und LVM

Wohngebäudeversicherungsbedingungen

Wohngebäudeversicherungsbedingungen

Wie das so ist, müssen alle Versicherer die Wohngebäudebedingungen den Versicherten aushändigen, damit sich diese genau mit der Materie beschäftigen können. So ist das auch bei der Gebäudeversicherung der R+V und LVM. Vorzugsweise sollten Sie vor dem Abschluss der Versicherung die Bedingungen erhalten und durchgelesen haben. Falls Sie etwas nicht verstehen, können Sie auch den Versicherungsvertreter nochmal genauer fragen, um auch wirklich alle Ungereimtheiten aus der Welt zu schaffen.

Unsere Partner vergleichen

Eintritt eines Versicherungsfalles bei Allianz und Co.

Für den Fall der Fälle, dass ein Versicherungsfall eintritt, sind Sie gegen die abgeschlossenen Gefahren abgesichert. Sie müssen sich dann einfach nur an Ihre Versicherung wenden und den entstandenen Schaden melden. Dann wird das weitere Vorgehen besprochen. Im Vorfeld können Sie auch nochmal in den Versicherungsbestimmungen schauen, ob der entsprechende Schaden auch wirklich über die Gebäudeversicherung reguliert werden kann, oder ob vielleicht eine andere Versicherung, wie die Hausratversicherung, in Anspruch genommen werden muss.

Private Krankenversicherungen in Deutschland

43 Alte Oldenburger 1.477.000 150.118 k. A. k. A. k. A. 7
42 Krankenunterstützungskasse der Berufsfeuerwehr Hannover 1.788.000 1.329 k. A. k. A. k. A. 1
41 St. Martinus Kranken- und Sterbekasse 2.404.000 804 k. A. k. A. k. A.
Sonstige 2.814.000 15.065
40 Praenatura 3.767.000 79.373 k. A. k. A. k. A.
39 Augenoptiker Ausgleichskasse 6.522.000 2.559 k. A. k. A. k. A.
38 LIGA Krankenversicherung katholischer Priester 12.952.000 3.698 1 1 k. A.
37 Mecklenburgische 16.931.000 55.494 k. A. 1 k. A.
36 Vigo Krankenversicherung (Düsseldorfer Versicherung) 18.441.000 19.588 5 1 k. A.
35 Freie Arztkasse 49.607.000 28.080 k. A. 1 2
34 Concordia 50.171.000 97.089 3 7 k. A. 1
33 Provinzial 65.397.000 161.253 2 1 k. A.
32 DEVK 74.945.000 374.136 2 3 1 2
31 Envivas Krankenversicherung 96.967.000 403.607 1 5 5 6
30 Mannheimer Versicherungen 124.887.000 75.852 8 5 5
29 HanseMerkur Versicherungsgruppe S 136.550.000 6.356.479 k. A. 2 5 32
28 PAX-Familienfürsorge Krankenversicherung 147.656.000 163.832 3 2 2 7
27 Württembergische Krankenversicherung 198.204.000 348.924 5 1 3 2
26 Nürnberger 205.062.000 264.875 4 7 7 6
25 Alte Oldenburger Krankenversicherung 214.066.000 162.303 10 10 4 7
24 LVM 322.065.000 342.680 5 8 6 8
23 ARAG 346.893.000 573.493 25 24 19 32
22 Ergo Direkt 431.918.000 1.471.113 24 62 26 19
21 R+V 466.499.000 821.119 2 8 8 11
20 Münchener Verein 499.509.000 295.737 19 18 12 14
19 Universa 545.679.000 357.379 25 30 21 13
18 Inter 659.524.000 375.673 32 41 k. A. 22
17 Deutscher Ring 662.448.000 611.246 25 38 28
16 Union Krankenversicherung 696.052.000 1.181.169 20 25 36 11
15 Süddeutsche Krankenversicherung 766.393.000 665.907 23 14 3 23
14 Landeskrankenhilfe LKH 818.171.000 372.399 32 26 28 51
13 Gothaer 829.002.000 587.869 39 35 62 20
12 HanseMerkur 1.098.081.000 1.451.692 45 37 53 32
11 Hallesche 1.140.392.000 655.204 43 38 35 47
9 Continentale 1.459.927.000 1.284.562 59 91 47 45
8 Versicherungskammer Bayern 1.559.192.000 1.116.641 60 125 91
7 Barmenia 1.567.697.000 1.228.071 59 46 57 35
6 Central Krankenversicherung 1.976.609.000 1.733.869 94 102 147 61
5 Signal Iduna (mit Deutscher Ring) 2.062.370.000 1.970.153 124 77 43 67
4 Axa (Colonia, DBV-Winterthur) 2.787.146.000 1.684.745 k. A. 224 166 142
3 Allianz Private Krankenversicherung 3.252.505.000 2.588.833 208 306 111 212
2 DKV (Victoria)

Versicherungswert und gleitender Neuwert

Wird ein Gebäude nach dem gleitenden Neuwert abgesichert, dann gilt als Berechnungsgrundlage der Prämie der Versicherungswert von 1914. Der gleitende Neuwertfaktor einer Versicherungspolice wird jedes Jahr neu festgesetzt. Akzeptieren Sie die Anpassung des Faktors, dann sind Sie auf jeden Fall optimal abgesichert und erhalten den gleitenden Neuwert ersetzt, falls es zu einem Schadenfall kommt. Das alles wird auch in den Versicherungsbedingungen der Gebäudeversicherung erläutert. Auch wird erklärt, welche Dinge im Schadenfall alle ersetzt werden und welche nicht.

Allgemeine Wohngebäude-Versicherungsbedingungen (VGB 2008) laut bhvg.de/

§ 1 Versicherte Gefahren und Schäden (Versicherungsfall), generelle Ausschlüsse
§ 2 Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Luftfahrzeuge
§ 3 Leitungswasser
§ 4 Sturm, Hagel
§ 5 Versicherte und nicht versicherte Sachen, Versicherungsort
§ 6 Wohnungs- und Teileigentum
§ 7 Versicherte Kosten
§ 8 Mehrkosten
§ 9 Mietausfall, Mietwert
§ 10 Versicherungswert, Versicherungssumme
§ 11 Ermittlung der Versicherungssumme in der gleitenden Neuwertversicherung, Unterversicherung
§ 12 Prämie in der gleitenden Neuwertversicherung und deren Anpassung
§ 13 Entschädigungsberechnung
§ 14 Zahlung und Verzinsung der Entschädigung
§ 15 Sachverständigenverfahren
§ 16 Vertraglich vereinbarte, besondere Obliegenheiten des Versicherungsnehmers vor und nach dem Versicherungsfall,
Sicherheitsvorschriften
§ 17 Besondere gefahrerhöhende Umstände
§ 18 Veräußerung der versicherten Sachen
§ 19 Anzeigepflicht des Versicherungsnehmers oder seines Vertreters
§ 20 Beginn des Versicherungsschutzes, Fälligkeit, Folgen verspäteter Zahlung oder Nichtzahlung der Erst- oder Einmalprämie
§ 21 Dauer und Ende des Vertrages
§ 22 Folgeprämie
§ 23 Lastschriftverfahren
§ 24 Ratenzahlung
§ 25 Prämie bei vorzeitiger Vertragsbeendigung
§ 26 Obliegenheiten des Versicherungsnehmers
§ 27 Gefahrerhöhung
§ 28 Überversicherung
§ 29 Mehrere Versicherer
§ 30 Versicherung für fremde Rechnung
§ 31 Aufwendungsersatz
§ 32 Übergang von Ersatzansprüchen
§ 33 Kündigung nach dem Versicherungsfall
§ 34 Keine Leistungspflicht aus besonderen Gründen
§ 35 Anzeigen, Willenserklärungen, Anschriftenänderungen
§ 36 Vollmacht des Versicherungsvertreters
§ 37 Repräsentanten
§ 38 Bedingungsanpassungsklausel
§ 39 Verjährung
§ 40 Gerichtsstand
§ 41 Anzuwendendes Recht

Kündigung der Gebäudeversicherung

Eine Wohngebäudeversicherung kann natürlich von Ihnen als Versicherungsnehmer gekündigt werden. Hierfür müssen die Kündigungsfristen eingehalten werden. Es ist aber auch möglich, außerordentlich zu kündigen. Kommt es nämlich zu einem Versicherungsfall, dann kann von dem Kündigungsrecht Gebrauch gemacht werden. Auch ist es möglich, bei einer Erhöhung der Beiträge zu kündigen. Hierfür ist dann meistens ein Zeitraum von vier Wochen nach Bekanntgabe der Erhöhung angesetzt, in denen Sie eine Kündigung bekanntgeben können.

Sachverständigen nach Schaden konsultieren

Manchmal ist es nicht einfach, sich auf eine Schadenshöhe zu einigen. Von daher bietet es sich an, einen Sachverständigen zu beauftragen, die Schadenshöhe festzustellen. Versicherer und Versicherungsnehmer können sich darauf einigen. Nachdem der Sachverständige seine Arbeit gemacht und die Schadenshöhe festgestellt hat, wird das Ergebnis sowohl an die Versicherungsgesellschaft als auch an den Versicherungsnehmer weitergeleitet. Zu beachten ist, dass jede Partei die Kosten für die Feststellung durch einen Sachverständigen selber tragen muss.

Bautätigkeit laut Statistisches Bundesamt

  • 233 833 Bau­genehmi­gungen
  • 202 078 Bau­fertig­stellungen

Baugewerbe

  • 2 201 396 Beschäftigte
  • 241,5 Mrd. € Umsatz

darunter Anteil am Gesamtumsatz

  • 30,2 % Material­aufwand
  • 27,6 % Personal­aufwendungen
  • 32,0 % Auf­wendungen für in Anspruch genommene Leistungen

Zahlung des Schadens der Wohngebäudeversicherungsbedingungen

Auch wird in den deutschen Versicherungsbedingungen festgehalten, wann die Entschädigung zu zahlen ist. Sobald festgestellt wurde, dass der Versicherer zur Zahlung verpflichtet ist, hat dieser dann innerhalb von zwei Wochen die entsprechende Summe zu zahlen. Praktischerweise kann der Versicherte auch bereits einen Monat nach Schadenmeldung eine Abschlagszahlung für das Wohngebäude im Falle vom Schaden durch Leitungswasser und Co. verlangen. Bestehen Zweifel an der Zahlungspflicht, dann kann der Versicherer jedoch die Zahlung aufschieben, bis es geklärt ist.

Die größten Gebäude in Deutschland

  • Commerzbank Tower
  • Messeturm
  • Westendstraße
  • Frankfurt Westend Tower.
  • Main Tower
  • Tower Frankfurt Am Main
  • Trianon
  • Neubau der Europäischen Zentralbank
  • Opernturm[
  • Taunusturm
  • Silberturm[
  • Post Tower
  • Westend Gate
  • Deutsche Bank I
  • Skyper Frankfurt Am Main

Allgemeine Versicherungsbedingungen durchlesen und informiert sein

Viele Leute haben die Angewohnheit, die ganzen Versicherungsbedingungen nicht durchzulesen. Es ist zu mühsam, das Kleingedruckt anzuschauen, damit ist es wichtig, zu erfahren, welche Rechte und Pflichten Versicherer und Versicherungsnehmer bei Schäden und auch davor und danach haben. Gemäß der Bedingungen erhalten Sie einen guten Schutz für Ihr Wohneigentum und erfahren, welche Risiken alle übernommen werden und wie es sich mit der Kündigungsfrist, dem gleitenden Neuwert und anderen Dingen verhält. Lesen Sie es durch, um gut informiert zu sein.

Unsere Partner vergleichen